Wiederholung der Sondervorstellung am Sonntag, 10. September um 11.30 Uhr!
SCHULVORSTELLUNGEN vormittags/mittags sind jederzeit möglich! Tel. 6006511

Überlebende Jugendliche und ihre Schicksale nach 1933 – Zeitzeugen treffen auf Jugendliche von heute – eine Dokumentation von Karin Kaper und Dirk Szuszies.

Über ein Dutzend 90-jährige, zum großen Teil berühmte Zeitzeugen, treffen zusammen mit Schülern in Breslau. Die Alten erzählen den Jungen aus der Zeit als sie in deren Alter waren: Sie wurden als Juden diskriminiert, kamen in Konzentrationslager oder schafften es, vorher zu flüchten. Alle bauten sich ein neues Leben im Ausland auf, wurden Wissenschaftler, Künstler, Publizisten. In 14 Lebensläufen entsteht eine Reise um die halbe Welt. Eine bewegende, perspektivenreiche Dokumen­tation – auf vielen internationalen Filmfestivals gefeiert!

Deutschland 2016.
Regie: Karin Kaper und Dirk Szuszies.
108 Min. Ab 12 J.

Eine der Zeitzeugen ist Anita Lasker-Wallfisch, die als Cellistin im Auschwitz-Orchester überlebte. Anlässlich des 70. Jahrestages der Befreiung von Ausschwitz war sie im deutschen Fernsehen bei Markus Lanz. Das ausführliche Interview ist im Video unten zu sehen.

Auszeichnung für Filmemacher / Regisseur-Besuch

Am Samstag, 12.8. wurde Filmregisseurin KARIN KAPER von Innenminister Boris Pistorius mit dem Schlesien-Preis des Landes Niedersachsen für besondere Verdienste um die deutsch-polnische Verständigung ausgezeichnet (Foto links). Der Film mahne zu „Offenheit, Toleranz und gegenseitigen Respekt“. – Ein Bericht der NOZ hier…

Am Sonntag, 13.8. dann stellten Karin Kaper und Co-Regisseur Dirk Szuszies den Film in einer Sondervorstellung persönlich vor (Foto rechts) – in Zusammenarbeit mit der Jüdischen Gemeinde Osnabrück K.d.ö.R, der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Osnabrück e.V., der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammen­arbeit Osnabrück e.V., der Deutsch-Israelischen Gesellschaft e.V.- AG Osnabrück und dem Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien Universität Osnabrück.