Ab 29.9.

Erfolgsregisseur Michael Bully Herbig („Ballon“) ließ sich für „Tausend Zeilen“ von wahren Begebenheiten inspirieren. Frei nach einem der größten Skandale der jüngeren Mediengeschichte präsentiert er eine ebenso packende wie unterhaltsame Davidgegen-Goliath-Erzählung in Zeiten von Fake News und alternativen Fakten. Neben den Hauptdarstellern Elyas M’Barek („Fack ju Göhte“) und Jonas Nay („Deutschland83“) runden Michael Ostrowski, Michael Maertens, Jörg Hartmann, Marie Burchard und Sara Fazilat die erstklassige Besetzung ab.

Basiert auf dem Buch „Tausend Zeilen Lüge“ von Juan Moreno, in dem er die Machenschaften des Spiegel-Reporters Claas Relotius aufdeckte.

Der eine hat Erfolg, der andere hat Zweifel! Der freie Journalist Juan Romero (Elyas M’Barek) findet Ungereimtheiten in einer Titelgeschichte des preisgekrönten Reporters Lars Bogenius (Jonas Nay). Doch die Chefetage des Nachrichtenmagazins „Chronik“ hält vorerst konsequent zu ihrem gefeierten Edelschreiber und versucht, Romeros Suche nach der Wahrheit zu ignorieren. Zu sehr haben die Chefs auf ihren jungen Shootingstar gesetzt, da darf es einfach keine Unregelmäßigkeiten geben. Doch Romero ist nicht zu stoppen. Bei seiner Recherche geht er buchstäblich an Grenzen, bis er nichts mehr zu verlieren hat … außer seinem Job, seinem Ruf und seiner Familie.

Deutschland 2022.
Regie: Michael “Bully” Herbig.
Mit: Elyas M’Barek, Jonas Nay, Michael Ostrowski, Michael Maertens, Jörg Hartmann, Marie Burchard, Sara Fazilat, Kurt Krömer u.a.