Sondervorstellung am Sonntag 18.10. in Anwesenheit der Regisseurin Carmen Losmann

„Im neuen Dokumentarfilm von Carmen Losmann begibt sich die Filmemacherin auf die Spuren des Geldes. Woher es kommt, wie es sich vermehrt und vor allem, wie es auf der Welt verteilt ist. Ein spannender Film, der sein Thema logisch und konsequent vermittelt und so auch einem breiten Publikum den Blick auf gesamtwirtschaftliche Zusammenhänge eröffnet. (…) Eine unaufgeregte, kluge und hochaktuelle Auseinandersetzung mit einem komplexen Thema. – Prädikat: Besonders wertvoll.“ (FBW)

Wirtschaftlich geht es Deutschland sehr gut. Doch schon seit einigen Jahren stimmt irgendetwas nicht. Es ist nur ein Gefühl und keiner weiß so recht, was oder wer der Auslöser für dieses Empfinden ist. In ihrem Dokumentarfilm hat es sich die Filmemacherin Carmen Losmann („Work Hard – Play Hard“) zur Aufgabe gemacht, die Spielregeln des Kapitalismus greifbarer zu machen und verdeutlicht, dass Gewinn und Wachstum nur dann möglich ist, wenn wir uns verschulden. Dabei geht Losmann vor allem auf den gegenwärtigen Kapitalismus ein, der scheinbar auf eine unendliche Kapitalvermehrung aus ist – egal um welchen Preis.

Deutschland 2020.
Regie: Carmen Losmann.
89 Min. Ab 0 J.