Ab 6.6.

SHERRY HORMANNs engagierter Film über die – wahre – Geschichte eines Ehrenmordes, produziert von Moderatorin SANDRA MAISCHBERGER.

„Sherry Hormann ist ein zutiefst berührendes Porträt Aynur (Hatun) Sürücüs gelungen, die für ihre Brüder ‘nur eine Frau’ war. Sehenswert und brisant.“ (NDR)

„Ein respektvoller, sehr lebendiger und packender Film. Wunderbar spielt Almila Bağrıaçık (‚4 Blocks‘) Hatun nicht als Opfer, sondern als eine lebensfrohe, entschlossene, junge Frau. Regisseurin Sherry Hormann (‚Die Wüstenblume‘) bleibt nicht bei der Unterdrückung stehen, sie setzt auch den mutigen, solidarischen, moslemischen Frauen ein Denkmal, die Hatun geholfen haben und nach ihrem Tod unter hohem Risiko mit ihren Aussagen verhinderten, dass ihr kleiner Sohn in die Familie des Mörders kommt. Das sind ermutigende, weibliche Gegenbilder in einem starken, differenzierten und sehr bewegenden Film.“ (MDR)

„Einer der wichtigsten Filme des Jahres.“ (Die Welt)

Mitten in Berlin wird Aynur von ihrem Bruder Nuri auf offener Straße erschossen. Arglos hat sie ihn zur Bushaltestelle begleitet, wenige hundert Meter entfernt in der Wohnung schläft ihr fünfjähriger Sohn Can. Wie ist es zu dieser Tat gekommen? In NUR EINE FRAU erzählt Aynur ihre Geschichte. Es ist die Geschichte einer selbstbewussten jungen Frau, die das Leben liebt und die genau weiß, wie sie es leben möchte. Die der Gewalt in ihrer Ehe entflieht und sich auch von ihren Brüdern und Eltern nicht vorschreiben lässt, was sie zu tun hat. Sie sucht sich und Can eine eigene Wohnung, macht eine Lehre, geht aus und lernt neue Freundinnen und Männer kennen. Sie weiß, dass sie sich damit gegen die Traditionen ihrer Familie stellt und sich selbst in Gefahr bringt, doch ihr Drang nach Freiheit ist größer. Bis die Beleidigungen und Drohungen ihrer Brüder immer ernster werden. Und es irgendwann zu spät ist…

„Erschossen vom Bruder in Berlin, weil sie anders leben wollte als ihre Familie: Sherry Hormann lässt Hatun Sürücü ihre eigene Geschichte erzählen. Ihr Film ist ein Denkmal für eine Ermordete. Ein wichtiger und mutiger Film.“ (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

D 2019.
Regie: Sherry Horman.
Mit Almila Bağrıaçık, Rauand Taleb, Meral Perin u.a.
97 Min. Ab 12 J.