Ein neuer Kinostarttermin wird noch bekannt gegeben

“Von einer anderen Art des amerikanischen Traums erzählt Chloé Zhao in ihrem dritten Film ‘Nomadland’, der in Venedig mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet wurde und als ein Favorit auf den Oscar gilt. Menschen, die freiwillig als Nomaden leben, durch die Weiten der USA ziehen und nach Unabhängigkeit und Freiheit suchen, stehen im Mittelpunkt eines herausragenden, poetischen, unprätentiösen Films – und eine wieder mal überragende Frances McDormand (‘Three Billboards…’).” (Programmkino.de)

“Ein berührendes, bildgewaltiges und trotzdem durch und durch bescheidenes Roadmovie voll flüchtigem Glück, das gerade deshalb so tief berührt, weil es nicht auf die Tränendrüse drückt.” (Filmstarts.de)

Der große OSCAR-Gewinner: OSCAR in den Kategorien Bester Film, Beste Regie und für Frances McDormand als Beste Hauptdarstellerin!

Ausgezeichnet mit dem Goldenen Löwen in Venedig 2020 und ausgezeichnet mit dem Golden Globe 2021 als Bester Film & Beste Regie (Drama)

“…voller Empathie für das Leben der Nomaden, voller Würde, nachdenklich, lebensklug und warmherzig. Und das macht “Nomadland” zum schönsten Film des Jahres.” heute journal vom 20.04.2021

Fern (Frances McDormand) hat vor einiger Zeit ihren Mann verloren, aber dennoch ist sie in dem gemeinsamen Haus in Empire, Nevada wohnengeblieben. Nun allerdings hat die United States Gypsum Corporation, ein Baustoffhersteller und der einzige große Arbeitgeber der Kleinstadt, dichtgemacht und es gibt keine Jobs mehr. Nicht einmal eine Postleitzahl hat Empire mehr, weswegen Fern in ihrem kleinen Transporter lebt, durch die Vereinigten Staaten fährt und sich von Job zu Job treiben lässt. Sie besteht allerdings darauf, dass sie nicht obdachlos, sondern einfach nur hauslos ist. Fern könnte aufgrund ihrer Qualifikationen jederzeit wieder ein normales Leben führen, doch sie bevorzugt das Leben auf der Straße mit seiner Freiheit, den anderen Menschen und den vielen Bekanntschaften, die man irgendwann wiedertrifft. So arbeitet sie etwa in einem Versandlager, bei der Ernte oder in einer Wohnwagensiedlung…

„Das letzte Stückchen Freiheit in Amerika ist ein Parkplatz“ schreibt Jessica Bruder, die Autorin im Vorwort ihrer brillanten Buchvorlage. Der Film zeigt auch die echten Nomaden Linda May, Swankie und Bob Wells als Ferns Mentoren auf ihrer Erkundung der weiten Landschaften des amerikanischen Westens.

USA 2020.
Regie, Drehbuch und Schnitt: Chloé Zhao.
Mit: Frances McDormand, David Strathairn, Gay DeForest, Patricia Grier, Linda May Angela Reyes u.a.
110 Min.