Sondervorstellungen am Donnerstag 15.9. um 20.00 Uhr & am Sonntag 18.9. um 18.00 Uhr

„Weder Dokumentarfilm noch Biografie, sondern ein eindringliches Filmerlebnis” – mit “Moonage Daydream” gelingt Brett Morgen (“Cobain: Montage of Heck”) ein genreübergreifendes Eintauchen in die Kunst und den Sound des legendären Ausnahmetalents DAVID BOWIE. Nie gesehene Aufnahmen, persönliches Archivmaterial und kaleidoskopische Bilder laden das Kinopublikum ein, dessen Vermächtnis und anhaltenden Einfluss zu feiern.

“Eine immer mitreißende, fantastisch geschnittene Hommage, gekrönt von der grandiosen Musik David Bowies.” (Filmstarts.de)

Das David Bowie Estate gab dem Dokumentarfilmer Morgen einzigartigen Zugang zu ihren Archiven, eine Ehre, die bislang noch keinem Filmemacher vergönnt war. In deren Sammlung befanden sich seltene und nie zuvor gesehene Zeichnungen, Aufnahmen, Filme und Tagebücher. Morgen sichtete alles und verbrachte vier Jahre mit der Zusammenstellung des Films und weitere 18 Monate mit der Gestaltung der Soundkulisse, der Animationen und der Farbpalette. Für den Film hat das Soundteam – bestehend aus Bowies langjährigem Mitarbeiter, Freund und Musikproduzenten Tony Visconti und Tonmeister Paul Massey (“Bohemian Rhapsody”) – Bowies Originalaufnahmen neu abgemischt und für die Kinoleinwand aufbereitet. Das Ergebnis ist eine expressive Collage aus Bildern und Musik, Gedanken und Inspirationen, in der David Bowie sogar größtenteils selbst zu Wort kommt. Wer vor dem Film noch kein Bowie-Fan ist, wird es spätestens nach den 140 Minuten sein. Selbst der Nachlass des Idols gab dem Film seinen Segen und das, obwohl sie sich von jedem anderen Vorgänger vehement distanzierten.

USA 2022.
Regie: Brett Morgen.
140 Min.