Wiederholung demnächst…

Engagierte Doku über den alternativen Bauernhof Butenland nördlich von Bremen an der Nordseeküste mit dem “ersten Altersheim für Kühe”.

“Ein einfühlsames Porträt von Tier und Mensch und ihrem Miteinander.”
ZDF HEUTE JOURNAL

Der ganze Bericht als Video in der ZDF-Mediathek hier…

Als Milchbauer in dritter Generation versorgte Jan Gerdes auf seinem Hof im Norden Deutschlands dreißig Kühe und verkaufte erfolgreich Biomilch und Käse. Doch er haderte mit seinem Gewissen, als er seine Kühe bei sinkender Milchleistung an den Schlachthof verkaufen musste. Nach Burnout und Scheidung traf er den Entschluss, seinen Hof aufzugeben. An dem Tag, als alle Kühe zum Schlachthof gebracht werden sollten, fehlte der Platz für die letzten zwölf. Anstatt einen neuen Transport zu bestellen, fassten er und seine Partnerin Karin Mück, eine ehemalige militante Tierschützerin, den Entschluss, die Kühe auf dem Hof zu behalten. Es ist die Geburtsstunde von Hof Butenland – dem ersten Kuhaltersheim Deutschlands. Auf dem Lebenshof können die Kühe endlich als echte Rindviecher leben. Durch alle vier Jahreszeiten begleitet der Filmemacher Marc Pierschel („The End of Meat“) die beiden Betreiber und ihr Projekt. Sein Film ist nicht nur das Porträt zweier Querdenker, sondern auch ein ethisch-moralisches Statement für ein generelles Umdenken in der Landwirtschaft.

“Ein konkretes Beispiel für eine gelebte Utopie. Doch keinesfalls verklärend oder heroisierend. Ein Film, der seine Radikalität erst nach und nach entfaltet: als Bekenntnis zu einem neu definierten Verhältnis von Mensch und Tier.” (Programmkino.de)

D 2019.
Regie: Marc Pierschel.
86 Min. Ab 12 J.