LITTERA-Lesung: Petros Markaris

Published on 02.08.2018 by Hermann Thieken

Petros Markaris: “Drei Grazien”

LITTERA-Lesung der Buchhandlung zur Heide

Dienstag 23.10.2018

Einlass 18.30 Uhr | Beginn 20.00 Uhr

Vorverkauf 8,- € | Abendkasse: 10,- €

Krimifans und kritische Beobachter der aktuellen politischen Entwicklung in Griechenland freuen sich seit Jahren über die genau recherchierten Romane um den charismatischen Ermittler Kostas Charitos. Konnte man sich bisher vorstellen, dass er jemals Ferien machen würde? Und wann gab es das zuletzt? Doch nun zieht es Kostas und und seinen Helfer Adriani nach Epirus. In ihrer Pension lernen sie die „drei Grazien“ kennen, die für jeden Ausflug zu haben sind und auch mal aus dem Kaffeesatz die Zukunft weissagen – eine rosige, was Familie Charitos betrifft. Zurück in Athen erwartet den Kommissar jedoch ein neuer Fall: Ein Professor wurde vergiftet. Der akademische Betrieb ist marode bis ins Mark, wie oft im Milieu der arrivierten Linken, die ihre Ideale verloren hat. Rosige Aussichten? Hier leider nicht.

Petros Markaris, geboren 1937 in Istanbul als Sohn eines armenischen Kaufmannes und einer griechischen Mutter, besuchte das St. Georgs-Kolleg in Istanbul und studierte in Wien und Stuttgart. Er ist Verfasser von Theaterstücken, Schöpfer einer Fernsehserie und hat deutsche Dramatiker wie Brecht und Goethe ins Griechische übertragen. Mit dem Schreiben von Kriminalromanen wurde er Mitte der neunziger Jahre international erfolgreich. Er hat zahlreiche europäische Auszeichnungen erhalten, darunter den Pepe-Carvalho-Preis sowie die Goethe-Medaille. Petros Markaris war jahrelang auch türkischer Staatsbürger, er lebt in Athen.

Foto: Regine Mosimann

Petros Markaris: Drei Grazien. Der zwölfte Fall für Kostas Charitos, 368 S., Diogenes Verlag 2018, € 24,–