LITTERA-Lesung: Nino Haratischwili

Published on 02.08.2018 by Hermann Thieken

Nino Haratischwili: “Die Katze und der General”

LITTERA-Lesung der Buchhandlung zur Heide

Montag 7.1.2019

Einlass 18.30 Uhr | Beginn 20.00 Uhr

Vorverkauf 8,- € | Abendkasse: 10,- €

Jetzt auf der SHORTLIST für den Deutschen Buchpreis 2018

Alexander Orlow, ein milliardenschwerer russischer Oligarch und von allen nur „Der General“ genannt, hat ein neues Leben in Berlin begonnen. Doch seine Vergangenheit kann er damit nicht vergessen machen, denn immer wieder holen ihn die Erinnerungen an seinem Einsatz im Ersten Tschetschenienkrieg ein. Von den vielen dunklen Bildern, die ihn täglich heimsuchen, will er sich durch einen tollkühnen Plan befreien – doch der kann nur mit der „Katze“ gelingen, einer eigenwilligen georgisch-stämmigen Schauspielerin. Nino Haratischwili spürt in ihrem neuen Roman den Abgründen nach, die sich zwischen den Trümmern des zerfallenden Sowjetreichs aufgetan haben. „Die Katze und der General“ ist ein spannungsgeladener, psychologisch tiefenscharfer Schuld-und-Sühne-Roman über den Krieg in den Ländern und in den Köpfen, über die Sehnsucht nach Frieden und Erlösung. Alle Protagonisten sind Teil eines tödlichen Spiels, in dem sie mit der Wucht einer klassischen Tragödie aufeinanderprallen.

Nino Haratischwili, geboren 1983 in Tbilissi, ist preisgekrönte Theaterstück- und Romanautorin, Regisseurin und Übersetzerin. Von 2000 bis 2003 studierte sie Filmregie an der Staatlichen Schule für Film und Theater in Tiflis und anschließend Regie an der Theaterakademie Hamburg. Ihre Prosatexte und Stücke schreibt sie in deutscher Sprache. Ihre Romane „Juja“ (2010), „Mein sanfter Zwilling“ und „Das achte Leben (Für Brilka)“ wurden vielfach ausgezeichnet und begeisterten Publikum und Kritiker gleichermaßen. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in Hamburg und engagiert sich in diesem Herbst auch für den Buchmessenschwerpunkt Georgien.

Foto: Danny Merz/Sollsuchstelle*

Nino Haratischwili: Die Katze und der General. Roman, 750 S., Frankfurter Verlagsanstalt 2018, € 30,–