LITTERA Jens Sparschuh: „Das Leben kostet viel Zeit“

Published on 22.01.2018 by mirobauhaus

Dienstag 27.2.2018

Einlass 19.00 Uhr | Beginn 20.00 Uhr

Vorverkauf 8,- € | Abendkasse: 10,- €

in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung zur Heide

Jens Sparschuh, Autor des Wendeklassikers „Der Zimmerspringbrunnen“ (2012), erzählt in seinem neuen Roman hinreißend komisch und leichtfüßig philosophisch von einer ganz besonderen Freundschaft und der Suche nach der eigenen Geschichte.
Vor Jahren führte Titus Brose ein beinahe aufregendes Leben als Chefredakteur des Spandauer Boten. Heute schreibt er Memoiren im Auftrag der Firma LebensLauf. Seine Klienten findet er im Alten Fährhaus, einer Seniorenresidenz am Rande von Berlin. Während er den zu Heldenlegenden stilisierten Lebensgeschichten der Bewohner lauscht und die Stilblüten in den Werken seines Kollegen Schulze korrigiert, beginnt er, an sich und seiner Zunft zu zweifeln. Doch dann trifft er auf Dr. Einhorn, der sein Interesse auf Adelbert von Chamisso und Eduard Hitzig lenkt. Letzterer schrieb nicht nur posthum Chamissos Biografie, er sorgte gleich selbst für einige der spannendsten Episoden in dessen Leben. Fasziniert von dieser Beziehung begibt sich Brose auf eine
Recherchereise. Sie führt ihn in seine eigene Vergangenheit im geteilten Berlin und ins Leipziger Stadtarchiv. Und während er in rätselhaften historischen Dokumenten stöbert und im Alten Fährhaus an kollektiven Gedächtnistrainings teilnimmt, merkt er: Es ist nicht das Leben, das all diese komischen und traurigen Geschichten schreibt…

Jens Sparschuh, geboren 1955 in Karl-Marx-Stadt, studierte von 1973 bis 1978 Philosophie und Logik in Leningrad. 1983 promovierte er in Berlin, seitdem arbeitet er freiberuflich. Er veröffentlichte eine Vielzahl von Hörspielen und Kinderbüchern, u.a. erschienen „Der große Coup“ (1996), „Der Schneemensch“ (2005), „Putz- und Flickstunde“ (zusammen mit Sten Nadolny, 2009) und „Ende der Sommerzeit“ (2014).

Foto: Peter Peitsch

Jens Sparschuh: Das Leben kostet viel Zeit. Roman, 384 S., Verlag Kiepenheuer & Witsch 2018, € 20,–