Heute
 
Mi 18.01.
17:30
im Hasetor
Do 19.01.
17:30
im Hasetor
Fr 20.01.
17:30
im Hasetor
Sa 21.01.
17:30
im Hasetor
So 22.01.
17:30
im Hasetor
Mo 23.01.
17:30
im Hasetor
Di 24.01.
17:00
im Hasetor
Mi 25.01.
17:30
im Hasetor
Do 26.01.
 
Fr 27.01.
 
Sa 28.01.
 
So 29.01.
 
Mo 30.01.
 
Di 31.01.
 
Mi 01.02.
 
Do 02.02.
 
Fr 03.02.
 
Sa 04.02.
 
So 05.02.
 
Mo 06.02.
 
Di 07.02.
 
Mi 08.02.
 
Do 09.02.
 
Fr 10.02.
 
Sa 11.02.
 
So 12.02.
 
Mo 13.02.
 

Tickets: Tel. reservieren: 0541-600650
Online: auf die Uhrzeit klicken

Das Porträt der Malerin Paula Modersohn-Becker. Das Drama einer lebenshungrigen Frau, die sich um 1900 in Worpswede gegen alle Konventionen jener Zeit als Künstlerin zu etablieren versucht. Carla Juri (u. a. „Feuchtgebiete“) liefert als Paula eine intensive Interpretation der Malerin als leidenschaftliche, heißblütige, spontane, ebenso freche wie melodramatische Frau. Stilvoll und in wunderbaren Bildern bietet das Biopic Einblicke in eine spannende Epoche des Umbruchs und ins Leben einer Frau und Künstlerin, deren Name bis heute weltweit bekannt ist.

Norddeutschland um 1900. Dass Paula sich für die Malerei be­geis­tert, ist in den Augen ihrer Familie schon schlimm genug. Doch dass dieses leidenschaftliche, ungebär­di­ge Mäd­chen tatsächlich als Künst­lerin arbeiten will und abso­lut keine Lust hat, sich den herr­schenden Kon­ventionen anzupas­sen, ist ein Schock. Eigent­lich geht Paula Becker nach Worps­wede, um bei Fritz Mackensen einen Ferien­mal­kurs zu machen – so ein bisschen fröhliches Rum­ge­pinsel in freier Natur, extra für hö­here Töchter vom Künst­lerkreis eingerichtet als zusätz­liche Ein­nahmequelle für die Maler und vielleicht auch, um ein bisschen mit den jungen Da­men zu flirten. Aber Paula will mehr – viel mehr, als unter Auf­sicht brav nach der Natur zu malen. Sie schließt Freundschaft mit Clara Westhoff, der es ähnlich geht wie ihr – beide träumen von künst­le­ri­scher Frei­heit. Doch der Weg dort­­hin ist vollgestopft mit Hin­der­nissen. Als sie den etwas äl­teren Maler Otto Mo­der­sohn und auch den jungen Dich­ter Rainer Maria Rilke kennen lernt, scheint sich für sie eine Zu­kunft zu eröff­nen. Doch die gesell­schaftlichen Konventionen jener Zeit sind schwer zu überwinden…

Deutschland, Frankreich 2016.
Regie: Christian Schwochow.
Mit: Carla Juri, Albrecht Abraham Schuch, Roxane Duran, Joel Basman, Stanley Weber, Michael Abendroth, Nicki von Tempelhoff u.a.
123 Min. Ab 12 J.